Rettet unsere Kleinhöfleiner Baum-Allee!


Mit deiner Unterschrift (auch anonym) hilfst du mit, unsere Baum-Allee zu retten!


Wir haben genauer hingesehen, nachgefragt und sind auf Informationen gestoßen, die unsere schöne Baumallee zwischen Eisenstadt und Kleinhöflein gefährdet

Hier ist unser Fakten-Check Kleinhöflein:


Keine Frage, wir sind auch für weitere Bauplatzaufschließungen, damit sich junge Leute in Eisenstadt, Kleinhöflein und St. Georgen ihr eigenes Haus bauen können. Doch die bereits bekannte Situation in St. Georgen, wo viele Einheimische keine Möglichkeit bekommen haben einen eigenen Bauplatz zu erwerben, hat uns aufhorchen lassen.

Anstelle von Einfamilienhäusern oder einer vernünftigen Wohnraumaufteilung, wurde in St. Georgen nur an Profit gedacht und von der Steiner-ÖVP die Erlaubnis gegeben, in engster Bauweise ein Reihenhaus nach dem anderen zu errichten. Das Luftbild oberhalb zeigt, dass kein Wert auf die Erhaltung des Ortsbildes gelegt wurde.

Auf der ÖVP Eisenstadt Website kann man lesen, dass dies nämlich eines ihrer angeblichen Ziele sein soll, die „Erhaltung des dörflichen Charakters der Ortsteile Kleinhöflein und St. Georgen“

Dieses Bauprojekt zeigt, dass dies wieder nur eine Überschrift und unsere Forderung für einen unabhängigen Stadtplanungsbeirat dringend notwendig ist.

Gerüchte denen Beweise folgen


Seit langem hört man schon, dass die Weingärten direkt neben der idyllischen Baumallee zwischen Eisenstadt und Kleinhöflein, bereits verkauft wurden und dass dort Reihenhäuser errichtet werden sollen. Der mittlerweile verwilderte Weingarten hat unsere Vermutung bereits bestätigt, doch wir wollten es genauer wissen.

Ein Blick in die GeoDatenbank Burgenland zeigt, dass diese beiden Weingärten bereits umgewidmet wurden. Dies wollten wir genauer wissen und haben beim Eigentümer des Grundstücks nachgefragt.

Der Eigentümer ist keine Privatperson oder Firma, sondern eine gemeinnützige Siedlungsgenossenschaft in Wien, welche anscheinend auch schon fixe Pläne mit dem Grundstück hat.


Update 7.September:

Die neue Eigentümerin der Grundstücke ist eine Siedlungsgenossenschaft mit Sitz in Wien. Laut Ausschreibung im Wiener Landesamtsblatt (www.auftrag.at/Dokumentennummer CM-734285) sollen hier in Summe 141 Wohneinheiten entstehen.

Das Projekt in Kleinhöflein soll sich auf eine ähnliche Größenordnung belaufen, wie dieses in St. Georgen.



Im Eisenstädter Amtsblatt (Ausgabe 07) sieht man auf Seite 8 ganz genau, dass neben der Allee eine dichte Bebauung bereits vorgesehen ist und dass dort daher Reihenhäuser möglich sind, wobei die Grundstücke dahinter mit einer lockeren Bebauung definiert wurden.


NICHT MIT UNS!


Wir sind für die Erhaltung der idyllischen Allee, da hier viele Familien die Natur genießen möchten und keine Bausünden von profitorientierten Firmen/Personen. Es bedarf eine kontrollierten Bebauung um das Erscheinungsbild der Ortschaft weiter zu erhalten und aus diesem Grund fordern wir einen unabhängigen Stadtplanungsbeirat, damit solche Ortbildzerstörungen wie in St. Georgen nicht mehr vorkommen.


Ein unabhängiger Stadtplanungsbeirat hätte das verhindern können!